10.04.2018 von Bernhard Reimann

Osterfeuer und Pferderomantik

 

Besucheransturm bei den Islandpferde-Reitern Düsseldorf

 

 

 

Traditionsgemäß luden die die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. am 31. März zum Osterfeuer ein. Neben dem abendlichen Feuerzauber ist das Pony-Reiten auf den Islandpferden die Attraktion vor allem für die jüngeren Besucher. Wie sehr sich diese auf die Begegnung mit den Islandpferden freuen, erlebten die Vereinsmitglieder dieses Mal auf fulminante Weise.

 

 

 

Obgleich das Pony-Reiten ab 16.00 Uhr starten sollte, schauten bereits ab 14.00 Uhr regelmäßig einige Besucher auf der Vereinsanlage am Neusser Weg 34 vorbei. Bei herrlichstem Wetter und strahlenden Sonnenschein machten sie vorab einen kleinen Abstecher zu den Islandpferden. Während sich dann das Gros der Mitglieder weiter um den Aufbau des Buffets kümmerten waren andere bemüht, den Passanten ihre Fragen zu beantworten.

 

Kurz vor 16.00 Uhr trafen die ersten Gäste ein und nutzten die Gelegenheit, sich auf dem Vereinsgelände umzusehen und vor allem die ersten Tickets für das Kinderreiten zu erstehen. Eine gute Entscheidung, denn nach einer halben Stunde erlebten die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. einen wahren Besucheransturm. Die Schlange an der Ovalbahn, wo die Pferde mit den jungen Reitern ihre Runden drehten, wurde immer länger. Für Kurzweil sorgte da der österliche Kreativbereich. Hier gestalteten die Kinder unter fachkundiger Anleitung bunte Kücken auf farbigen Leinwänden. So verging die Wartezeit wie im Fluge – sehr zur Entspannung der begleitenden Eltern und Geschwister. Am Buffet hatten die Helfer alle Hände voll zu tun, um die Gäste zu bedienen und der kleine Spielplatz auf dem Vereinsgelände hatte Hochkonjunktur.

 

Als kurz vor 18.00 Uhr dann die letzten Karten für das Pony-Reiten gelöst werden konnten, waren dennoch alle glücklich. Trotz des großen Andrangs konnten die meisten mehr als einmal ihre Runden auf den unermüdlich laufenden Islandpferden drehen und zeigten sich begeistert, wie lieb und gutmütig diese Pferde sind. Und neben den Kindern und Jugendlichen Besuchern fühlten sich auch die Erwachsenen Gäste bei den Islandpferde-Reitern Düsseldorf e.V. wohl. Beim abschließenden Osterfeuer versammelten sich Alle rund um die Feuerstätte und ließen in der lauen Abendluft einen ereignisreichen, schönen Tag ausklingen.

 

Sicherlich auch dem großartigen Wetter geschuldet konstatierte die Crew an der Kuchenausgabe, dem Salatbuffet und an der Pommes frites-Station gegen 19.30 Uhr: ausverkauft! „Das haben wir bisher noch nicht erlebt“, so Barabara Achterfeld, 1. Vorsitzende der Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. Und Claudia Schlage, 2. Vorsitzende unterstreicht: „Der Besucherandrang wie heute war unglaublich und wir freuen uns, dass so viele Besucher mit ihren Kindern zu uns kommen“. Die nächste Gelegenheit lässt bestimmt nicht lange auf sich warten, spätestens aber zum Martinsfeuer am 10. November.

 

15.03.2018 von Bernhard Reimann

Osterfeuer 2018 bei den Islandpferde-Reitern Düsseldorf

 

Zum diesjährigen Osterfeuer laden die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. ganz herzlich ein. Am Samstag, den 30. März ab 16.00 Uhr findet auf der Anlage des Vereins am Neusser Weg für Alt und Jung, Groß und Klein das diesjährige große Osterfeuer statt.

 

Mit Speis und Trank, Kaffee und Kuchen, Salat und Würstchen sowie natürlich dem traditionellen Ponyreiten warten alle gemeinsam auf die Dämmerung.

 

Ab 16.00 Uhr startet das Ponyreiten für die kleinen Gäste und ab zirka 18.00 Uhr wird dann in gemütlicher Runde das Osterfeuer entfacht, so dass der Abend bei einem knisternden Feuer ausklingen kann.

 

Alle Mitglieder der Islandpferde-Reiter Düsseldorf freuen sich auf Sie, Euch und viele kleine Besucher!

 

Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V., Neusser Weg 34, 40474 Düsseldorf

Bereits kurz nach 15.00 Uhr hatte sich die Vereinsanlage mit sehr vielen Gästen gefüllt, die sich auf die Eröffnung des Kinderreitens zu Gunsten der Kindertafel Düsseldorf freuten und den Worten von Oberbürgermeister Thomas Geisel lauschten.
Bereits kurz nach 15.00 Uhr hatte sich die Vereinsanlage mit sehr vielen Gästen gefüllt, die sich auf die Eröffnung des Kinderreitens zu Gunsten der Kindertafel Düsseldorf freuten und den Worten von Oberbürgermeister Thomas Geisel lauschten.

Kaiserwetter zum Benefiz-Reiten bei den Islandpferde-Reitern Düsseldorf e.V.

 

 

1.688,66 Euro an Spenden zugunsten der Kindertafel Düsseldorf

 

 

 

Trotz des frühen Termins am Anfang des neuen Jahres zeigte sich der Februar mit traumhaften Wetter zum diesjährigen Benefiz-Reiten der Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. Bereits am Mittag des 18. Februar schien die Wintersonne auf das Vereinsgelände am Neusser Weg in Düsseldorf. Und wie jedes Mal haben die Mitglieder letzte Hand angelegt und das Gelände geschmückt.

 

 

Darüber hinaus hatte sich mit Oberbürgermeister Thomas Geisel, der die Schirmherrschaft der diesjährigen Veranstaltung zugunsten der Kindertafel Düsseldorf übernahm, hoher Besuch angekündigt.

 

 

Pünktlich um 15.00 Uhr war das Vereinsgelände bereits voll mit großen und kleinen Gästen, von denen vor allem die Kinder eine riesige Schlange an der Reitbahn gebildet hatten. Denn hier warteten die Vereinsmitglieder mit ihren Pferden darauf, die Gäste um die Ovalbahn zu führen.

 

 

 

Vor der Reiterklause machten es sich bei Kaffee, Kuchen, Würstchen und Pommes frites die Gäste auf dem alten Sattelplatz bequem.
Vor der Reiterklause machten es sich bei Kaffee, Kuchen, Würstchen und Pommes frites die Gäste auf dem alten Sattelplatz bequem.

Während die Kinder auf dem Rücken der Pferde ihre Bahnen zogen oder sich auf dem Spielplatz vergnügten, machten es sich die Erwachsenen bei Kaffee, Kuchen, Pommes frites und Würstchen an den Tischen gemütlich. Einen festgelegten Preis für Speisen und Getränke gab es eben so wenig, wie für die Runden auf den Pferden. Stattdessen durfte und sollte jeder Besucher eine Spende für die Kindertafel Düsseldorf abgeben. Natürlich stand es darüber hinaus jedem frei, zusätzlich eine Spende in den bereitgestellten Boxen abzugeben.

 

 

Oberbürgermeister Thomas Geisel war mit seiner Familie angereist und zeigte sich beeindruckt von dem großen Besucherandrang. Auch Eva Fischer von der Kindertafel Düsseldorf war begeistert, denn mit so viel Zuspruch hatte auch sie nicht gerechnet.

Bei strahlendem Kaiserwetter mitten im Februar genossen Kinder und Eltern den Ritt auf den Islandpferden.
Bei strahlendem Kaiserwetter mitten im Februar genossen Kinder und Eltern den Ritt auf den Islandpferden.

Bis zum frühen Abend zogen die Kinder auf den Islandpferden ihre Runden, spielten auf dem Vereinsgelände, kamen den Pferden näher und bastelten Andenken an einen schönen Tag. Erst als Sonne unterging und die Temperaturen deutlich sanken, machten sich die Besucher auf den Heimweg.

 

 

Am Ende dieses aufregenden Tages stand natürlich die Frage, was die Veranstaltung eingespielt hatte. Und die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. freuen sich, der Kindertafel Düsseldorf die Summe von 1.688,66 Euro an Spenden übergeben zu können.

 

Bilder und Text von Bernhard Reimann

16.02.2018 von Bernhard Reimann

Benefizreiten bei den Islandpferde-Reitern Düsseldorf e.V.

 

Oberbürgermeister Thomas Geisel übernimmt Schirmherrschaft

 

 

 

Am Sonntag, 18. Februar, erwarten die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. hohen Besuch aus der Landeshauptstadt. Der Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel, hat die Schirmherrschaft der diesjährigen Benefizveranstaltung zugunsten der „Kindertafel Düsseldorf“ übernommen.

 

 

Das Benefiz-Reiten findet von 15.00 bis 18.00 Uhr auf dem Vereinsgelände am Neusser Weg 30 in Düsseldorf-Lohausen statt. Neben Kaffee und Kuchen, Salat und Würstchen freuen sich die Vereinsmitglieder mit ihren Islandpferden beim Kinderponyreiten auf viele Gäste.

 

 

Die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. haben es sich zum Ziel gesetzt, vor allem Kinder das Islandpferd erleben zu lassen. Die derzeit 30 Tiere leben in der Herde frei und ohne Boxen. Bei den in den Ferienzeiten angebotenen und von den Mitgliedern organisierten Isi-Freizeitcamps lernen Kinder im Alter von 4 -8 Jahren das Islandpferd auf eine spielerische Art und Weise kennen und schätzen.

 

 

Unter dem Motto „Kinder erleben das Islandpferd“ besuchten uns im letzten Jahr an 16 Tagen 180 Kinder verschiedener Kitas. Im Rahmen der „Flüchtlingsaktion“ besuchten wir mit unseren Pferden die nahegelegene Flüchtlingsunterkunft. Derzeit zählt der Verein 119 Mitglieder, von denen ein Drittel Kinder sind. Auch dem Thema „Inklusion“ widmen sich die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. seit einigen Jahren und haben mittlerweile zwei Rollstuhlfahrer in ihren Reiter-Reihen.

 

04.11.2017 von Bernhard Reimann

Martinsfeuer 2017 bei den Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V.

 

Zum diesjährigen Martinsfeuer laden die Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V. ganz herzlich ein. Am Samstag, den 11. November ab 16.00 Uhr findet auf der Anlage des Vereins am Neusser Weg für Alt und Jung, Groß und Klein das diesjährige große Martinsfeuer statt.

 

 

Mit Speis und Trank und natürlich dem traditionellen Ponyreiten warten alle gemeinsam im Schein der mitgebrachten Laternen auf die Dämmerung.

 

 

Ab 16.00 Uhr startet das Ponyreiten für die kleinen Gäste und ab zirka 18.00 Uhr wird dann das Martinsfeuer entfacht, so dass der Abend bei einem knisterndem Feuer ausklingen kann.

 

Alle Mitglieder der Islandpferde-Reiter Düsseldorf freuen sich auf Sie, Euch und viele Laternen!

 

 

Islandpferde-Reiter Düsseldorf e.V., Neusser Weg 30, 40474 Düsseldorf

Bunt kostümiert und verkleidet zeigten die Jüngsten, das man sich bei den Islandpferdereitern e.V. Düsseldorf keine Sorgen um den Nachwuchs machen muss.

Feiern will gelernt sein – die Islandpferde-Reiter e.V. Düsseldorf können auch das

 

 

 

Neue Pferde, sieben Kinderfreizeiten, zahlreiche Umbau- und Reparaturmaßnahmen sowie Herden-Eingliederung – viel Aufregendes hatten die Islandpferdeiter e.V Düsseldorf in diesem Jahr bisher zu bewältigen. Da hatte der Vorstand eine grandiose Idee: anstelle des üblichen Sommerfestes für Jedermann gibt es dieses Mal ein waschechtes Vereinsfest.

 

 

Bereits im Vorfeld wuchs die Spannung. Denn obgleich das Programm für den 16. September gut gehütet wurde, sickerten doch immer wieder Kleinigkeiten über das zu erwartende Geschehen durch. Da wurde auf dem Sandplatz unter der Woche intensiv für die Quadrille geübt, Kinder tuschelten hinter vorgehaltener Hand über Kostüme, anstelle „normaler“ Reitstunden gab es Turnübungen auf dem Pferd und obendrein hielt sich das Gerücht eines Zauberers recht hartnäckig.

 

 

Dann war es endlich soweit. Und wieder einmal hatte der Wettergott ein einsehen, schickte hinreichend Wind, der die dunklen Wolken des Vormittags vertrieb und der Sonne den Weg bahnte. Pünktlich ab 12.00 Uhr trafen dann auch die Mitglieder zahlreich ein. Mit einem Glas Prosecco und kleinen Leckereien empfangen bekam jeder eine Willkommenstüte mit einem Islandpferd als Holzfigur mit Magnet; zum Selbstgestalten für den Reiter-Schrank. Zum Auftakt gab es eine Dressurkür zu isländischen Klängen. Dass es nicht bei einem lockeren Zusammensein bleiben würde, wurde jedem beim Betrachten der ihm ausgehändigten Spielekarte schnell klar: Dreibeinlaufen, Sackhüpfen und Mohrenkopfessen.

 

 

Zum Dreibeinlaufen und Sackhüpfen ging es auf die Ovalbahn. Dort, wo sonst die Pferde bewegt werden, war Action für Erwachsene und Kinder angesagt. Die Zweierteams fanden per Losentscheid zusammen, was für manch lustige Paarung sorgte. In der folgenden Stunde zeigte dann jeder, was in ihm steckt. Dabei endete die eine oder andere Vorstellung sprichwörtlich „auf dem Boden der Tatsachen“, glücklicherweise ohne nennenswerte Blessuren. Kleckern nicht klotzen hieß es dann beim Wettessen. Hier nahmen das allerdings mehr die Großen zu wörtlich, während uns die Kinder und Jugendlichen zeigten, wie man schnell und sauber man so einen Mohrenkuss verputzen kann.

 

 

Und mit unserem Nachwuchs ging es dann auch nahtlos weiter, denn jetzt war Showtime. Schnell klärte sich, was die vielen Tuscheleien über Kostüme und Verkleiden unter der Woche zu bedeuten hatten. Prächtig dekoriert führten die Kinder ihre Pferde in verschiedenen Gruppen auf die Ovalbahn. Aber, was ist das? Mancher rieb sich verwundert die Augen, schob die Sinnestäuschung auf den übermäßigen Genuss des leckeren Proseccos. Es nützte nichts. Da trieb sich doch glatt ein Elefant auf der Bahn herum! Natürlich verbarg sich ein Islandpferd unter der phantastischen Verkleidung. Zu märchenhafter Musik unter begeisternd anfeuernden Zuschauern zeigten die Jüngsten, das wir uns um den Nachwuchs keine Sorgen machen brauchen. Stolz und bravourös meisterten sie Schritt, Trab, Tölt und Galopp – eine große Bürde für die „Großen“, die später ihre Reitkünste zum Besten gaben.

 

 

Mit aufkommender Dämmerung freute sich Jeder auf das Buffet. Hier lockten Grillfleisch, Salate, Kuchen und Nachtisch. Also Teller holen, Speisen auswählen und das passende Getränk nehmen - so einfach könnte es sein, nicht aber auf dem Vereinsfest der Islandpferdereiter e.V. Düsseldorf! Denn ohne Fleiß kein Preis, wie alle bei der anstehenden Zaubershow feststellen sollten. Mitmachen war angesagt beim Erraten von Spielekarten oder der Erbengeschichte um Islandpferde, bei der eine zerstrittene Erbengemeinschaft zufrieden gestellt werden sollte.

 

 

Den krönenden Abschluss machten Lichter-Quadrille und Kostümritt. Gegen 22.00 Uhr brachen dann langsam die Mitglieder auf und machten sich auf den Weg nach Hause. Dem Vorstand und gesamten Organisationsteam verdanken alle Mitglieder einen fantastischen, ereignisreichen und liebevoll vorbereiteten Tag. Da bleibt nur zu hoffen, dass das nächste Vereinsfest nicht lange auf sich warten lässt!

 

Text: Bernhard Reimann

 

Osterfeuer bei den Islandpferde-Reitern Düsseldorf – Kinderreiten und tanzende Flammen

 

 

 

Wenn trotz schlechter Wettervorhersage nachmittags die dunklen Wolken der Sonne weichen, kleine Pfützen vom Vormittag flugs versickern und auch der Wind ein Einsehen hat, dann ist Osterfeuerzeit bei den Islandpferde-Reitern Düsseldorf e.V. Auch dieses Jahr ließ es sich der Verein aller schlechten Wettervorhersagen zum Trotz nicht nehmen, am 15 April seiner Tradition folgend große und vor allem kleine Besucher auf die Vereinsanlage „Am Neusser Weg“ einzuladen.

 

Während sich viele Vereinsmitglieder bereits am Freitag zum Aufbau trafen und das Gelände auf Hochglanz brachten, sah man hier und da immer wieder nachdenkliche Gesichter. Es war ja noch schön und eigentlich ideales Wetter; und warum bittesehr war heute nicht schon Samstag? Dennoch machten alle weiter und freuten sich auf einen tollen, kommenden Tag. Treffpunkt: 11.00 Uhr vormittags!

 

Gesagt getan. Um 11.00 Uhr ging es weiter mit dem Aufbau und….. Regen, Wind und dicke Wolken. Ab 16.00 Uhr sollten die Gäste zum Kinderreiten eintreffen – eigentlich ein Magnet, denn in der Regel ist der Andrang riesengroß. Um vierzehn Uhr immer noch Regen, aber der Wetterbericht verheißt Gutes. Ab 15.00 Uhr Besserung und eine halbe Stunde später reißt die Wolkendecke auf, während vereinzelte Sonnenstrahlen die Ovalbahn erhellen.

 

 

Zwischenzeitlich ist auch das Kuchenbuffet aufgebaut, die Salate stehen bereit und die Fritteuse ist angeworfen. Und als hätten es die Gäste geahnt, warten schon vor 16.00 Uhr die Ersten geduldig darauf, die Anlage zu betreten. Zugegebenermaßen ist dies nicht dem guten Essen und Trinken geschuldet, sondern dem durch die Mitglieder veranstalteten Kinderreiten. Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich dies als Highlight nicht nur in der unmittelbaren Nachbarschaft herumgesprochen. Vor allem die ruhige Art und der liebenswerte Ausdruck der Islandpferde erfreuen immer wieder aufs Neue die Gemüter der Kinder. Auch die Erwachsenen fühlen sich zu den Pferden hingezogen. Entsprechend groß ist der Andrang und auch in diesem Jahr nahm die Schlange der Kinder kein Ende. So verschob sich auch die Entfachung des Osterfeuers um über ein halbe Stunde. Der Lohn für einen langen Nachmittag waren wieder einmal strahlende Kinderaugen und faszinierte Eltern.

 

Doch was machen die trotz allem zahlreichen kleinen Besucher, die dem Charme der Isländer hartnäckig widerstehen? Basteln, und zwar mit Begeisterung. Dafür sorgte in diesem Jahr die liebevoll gestaltete Aktionsfläche, welche natürlich der Osterhase höchst persönlich eingerichtet hatte! An mehreren Tischen entstanden auf farbig vorgrundierten Leinwänden die unterschiedlichsten Bilder junger Küken, verziert mit vielen originellen Schnäbeln aus buntem Papier.

 

 

Nicht minder begeistert nahmen die zahlreichen Besucher dann das Osterfeuer auf, professionell begleitet von dem eingespielten Platzwartteam. Echte Lagerfeuer-Romantik aber braucht das Gitarrenspiel und wenn sich Besucher sowie Vereinsmitglieder einträchtig um das Osterfeuer versammeln, gemeinsam den Klängen lauschen und Lieder singen, dann neigt sich ein ereignisreicher Tag dem Ende entgegen. Erst kurz vor neun Uhr abends verließen die letzten Gäste das Gelände am Neusser Weg und viele bedankten sich für einen schönen Nachmittag. Ein großartiges Lob für alle fleißigen Helfer und geduldig den Parcours ablaufende Islandpferde.

 

 

Auch wenn sich jeder freute, den Abend im Kreise der Vertrauten ruhig ausklingen zu lassen, waren sich alle einig: das Osterfeuer 2018 wird bald geplant.

 

Bilder und Text von Bernhard Reimann

 

01.04.2016

Traditionelles Osterfeuer der Islandpferd-Reiter Düsseldorf

Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, gibt es unten einige Impressionen des diesjährigen Osterfestes auf der Reitanlage der Islandpferde-Reiter Düsseldorf. Vielen Dank an Sabine Veidl und Claudia Schlage für die tollen Bilder:

Premiere: Die erste Verkaufspferdeschau im Siebengebirge mit vielen interessanten Pferden

Eine Verkaufspferdeschau? Auf unserem Vereinsgelände in Nonnenberg im Siebengebirge? Unser Zuchtwart Volker Abendroth hatte die Idee, es mit einer Premiere in unserem Verein zu wagen und wir freuen uns sehr, dass Zuschauer, Züchter und private Verkäufer unsere Idee so gut und zahlreich aufgegriffen haben!

Neben bekannten Züchtern und Reitern wie Heinz Pinsdorf, Cilli Beuse, Odette Nijssen (Niederlande, Roermond), Achim Wessel, Marleene Stühler aus Wertheim sowie Jutta Döring und Iris Stuff präsentierten auch die  „Siebengebirgler“ Jan Hartung vom Edgarshof und Jörg Roggensack ein oder sogar mehrere Pferde. Auch zahlreiche private Verkäufer haben den Weg zu uns gefunden, was uns besonders freut.

Insgesamt wurden 25 Islandpferde unterschiedlichen Alters und Ausbildungsstandes unter dem Sattel präsentiert, einige unter anderem auch in der „Königsdisziplin“ Rennpass. Viele sehr gut gerittene, lockere und freudig laufende Pferde bekamen die Gäste auf unserer Ovalbahn zu sehen. Neben den gerittenen Pferden wurden auch 3 Jungpferde an der Hand oder im Freilauf präsentiert.

 Pünktlich zur Eröffnung um kurz nach 11 Uhr am Sonntagvormittag ließ sich sogar die Sonne blicken – Volker scheint von seinem Wohnsitz am Petersberg einen direkten Draht zu Petrus zu haben! Die rund 300 Gäste konnten sich mit Erbsensuppe mit Würstchen, vielen verschiedenen Kuchensorten und warmem Kaffee, Kakao oder Glühwein stärken und es war Zeit für Fachgesimpel oder das ein oder andere nette Schwätzchen in oder vor unserem großen Vereinszelt.

Die Intention unserer Veranstaltung – eine Plattform für Verkaufspferde zu schaffen – soll sich natürlich auch im Nachgang fortsetzen – Ihr findet weiterhin alle präsentierten Pferde im unserem  Programmheft im Anhang.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern von Kuchen und Geldspenden und natürlich bei allen Helfern, die uns beim Auf- und Abbau unterstützt haben!

 

Vielen Dank an Alexandra Neuhaus für den Bericht und die Fotos!


Hier das Programmheft der Veranstaltung mit allen Verkaufspferden:

ProgrammheftVerkaufsschau_final_17102015
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Die Duisburg-Wittlaerer Islandpferdereiter
Am 13. Januar 1965 kamen bei einer konstituierenden Sitzung ca. 20 Reiter aus dem Düsseldorfer Norden und dem Duisburger Süden mit ihren Pferden zusammen. An diesem Tag wurde der Duisburg-Wittlaerer Reiterverein gegründet. Seit diesem Tag ist einiges geschehen. Zu Beginn engagierte sich der Verein intensiv am Ausbau von Rinderställen zu Pferdeboxen, unterstützte beim Abstecken der Weiden und beim Reithallenbau auf dem Sonnenhof. Der Sonnenhof, eine Reitanlage die den Anspruch der artgerechten Tierhaltung sowie bester Trainingsbedingungen und dem "besonderen Etwas" vollstens erfüllt, ist eine denkmalgeschützte Wasserburg, die im Laufe der Zeit durch die Familie Sonnen liebevoll in eine moderne Reitanlage umgewandelt wurde.


Nach und nach etablierte der Duisburg-Wittlaerer Reiterverein auf dem Gut Groß-Winkelhausen, wie es richtig heißt, ein großes Sommerturnier. Dies etablierte sich zum größten Düsseldorfer Freilandturnier. Jahrelang kamen zahlreiche Reiter und Besucher und zeigten ihr Können bis in die hohen S-Klassen. Dieses Turnier findet heute, aufgrund fehlender Sponsoren, nicht mehr statt, dafür aber viele bunte Veranstaltungen, die durch den Duisburg-Wittlaerer Reiterverein organisiert werden.

Aufgrund Ursula Sonnens großer Leidenschaft für Islandpferde (ihre Familie importierte in den 60-er Jahren die ersten Islandpferde nach Düsseldorf), kamen außerdem immer mehr Islandpferdereiter, die sich am schönen Ausreitgelände, den großen Bewegungsställen, sowie der mittlerweile 2 Jahre existierenden Ovalbahn erfreuen, an den Sonnenhof. Das Zusammenleben von Warmblütern und Isländern verläuft harmonisch und einmal im Monat treffen sich alle gemeinsam im schönen Reitercasino mit Blick in die Reithalle und erfreuen sich an Speisen und Getränken, die Vereinswirt Peter für Sie vorbereitet hat.


Auch Reitunterricht ist ein wichtiger Bestandteil des zufriedenen Miteinanders. Neben festen Islandpferdetrainern, die regelmäßig an den Hof kommen, finden Intensivlehrgänge statt, damit jeder die Möglichkeit hat sich und sein Pferd stetig zu verbessern. Der Ein oder Andere nutzt auch gerne das große Angebot der Dressurausbilder am Hof, um sich aus allen Reitweisen die wichtigsten Kernelemente zunutze zu machen.

Vorstand
Vorstand

Seit Anfang 2014 wurde der Vorstand des Duisburg-Wittlaerer Reitervereins durch ein junges, dynamisches Team abgelöst, das bereits in seinem ersten Amtsjahr zahlreiche, mit Begeisterung aufgenommene Veranstaltungen organisierte. Zuletzt fand ein großes Feedback-Turnier statt, bei dem die Reiter unter Turnierbedingungen ihren Leistungsstand überprüfen lassen konnten. Eine erfahrene Richterin des IPZV bewertete hierbei auch Tölt- und Viergangprüfungen und gab den Reitern anschließend ein ausführliches, schriftliches Feedback.


Die 24-jährige Vorstandsvorsitzende Natascha Zucht erklärt das Erfolgskonzept des Duisburg-Wittlaerer Reitervereins so: "Wir sind zwar ein sehr junger Vorstand, aber wir kennen uns alle sehr gut und arbeiten wunderbar zusammen. Es macht uns Spaß, zufriedene Gesichter zu sehen und wir sind motiviert allen Belangen am Hof gerecht zu werden. Außerdem haben wir sowohl Nicht-Reiter, Kutschfahrer, Dressur, Spring- und Gangpferdereiter in unserer Runde. Dadurch sind alle Interessengruppen abgedeckt und wir versuchen ein Freizeitangebot für alle Reiter, Pferde und Reitweisen zu schaffen."


Mit dem Beitritt des Vereins in den IPZV, in Form der Untergruppierung Duisburg-Wittlaerer Islandpferdereiter, hat der Vorstand einen weiteren Schritt unternommen allen Reitern und Pferden etwas Besonderes zu bieten.

 

Vielen Dank an Carolin Brunnen für die Vorstellung des "neuen Vereins" in unserer Mitte. Nocheinmal ein herzliches Willkommen im IPZV Rheinland!