Hier könnt ihr nun die Ergebnisse der Körung vom 07.04.2018 herunterladen:

1_Ergebnis Stuten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 76.0 KB
2_Ergebnis Hengste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 80.8 KB
3_Gesamtliste Wickrath 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 84.8 KB

22.03.2018 von Volker Abendroth

Mitgliederversammlung des Rheinischen Pferdestammbuches

Gestern, am 26.07.2018, fand die Mitgliederversammlung des Rheinischen Pferstammbuchs in Wickrath statt. Der Saal war sehr gut gefüllt, leider waren aber nur drei Islandpferdezüchter unter den Anwesenden. Wenn man bedenkt, dass die Islandpferde den Großteil der jährlichen Fohlenpopulation im Pferdestammbuch stellt, kann man sagen wir Isländer waren mehr als nur gering vetreten.

 

Unter anderem wurde der Antrag des Landeszuchtwarts des Rheinlands behandelt, das nicht im Rheinland gekörte Hengste bzw. Elite-Hengste aus dem Ausland gebührenmäßig den Rheinischen Hengsten gleichgestellt werden sollen. D.h. die Equidenpässe der Fohlen sollten für diese Hengste genauso viel kosten und nicht die doppelte Gebühr. Zum Glück der Rheinischen Züchter kann nur der Verbandsausschuss über den Gebührenkatalog entscheiden, die Mitgliederversammlung spiegelt nur ein Meinungsbild wieder.

Also liebe rheinische Züchter, setzt Euch bitte schnellstmöglich mit Euren Mitgliedern im Verbandsausschuß in Verbindung und bittet sie zu der Ausschussitzung zu gehen und den Antrag zu unterstützen.

Für den Oberbergischen Kreis ist Herr Becher, für Rhein-Berg Herr Borsbach, für Düren Frau Hoffarth, für Aachen Frau Kutsch, für Euskirchen Frau Poensgen und für Mettmann Frau Schmerbach zuständig. Kontaktdaten können über zuchtwart@ipzv-rheinland.net angefragt werden.

 

Zudem wurde auf der JHV darauf hingewiesen, das bei der Staatsprämienstutenschau mindestens 5 Stuten der Rasse vertreten sein müssen, um eine Prämierung zu erhalten. Bei herausragenden Stuten kann von dieser Regelung abgewichen werden. Es ist schade, das eigentlich nur noch das Gestüt Wellesberg uns Isländer auf diesen Veranstaltungen seit Jahren konsequent vertritt. Es wäre schön, wenn die Islandpferdezüchter wieder vermehrt die Stuteneintragungstermine nutzen würden und damit auch mehr Staatsprämienstuten von Seiten der Islandpferde vorgestellt werden können.

Auf der Jahreshauptversammlung war eine gute Stimmung und das Pferdestammbuch übernahm die Getränkekosten und lud nach der Versammlung zu einer leckeren Suppe ein!

26.03.2018 von Rudolf Heemann

Jungpferdematerialprüfung und Hengstschau in Wickrath – Samstag, 07. April 2018


Der Landesverband Rheinland möchte die Zucht im Rheinland weiter fördern. Daher sollte die Rheinische
Hengstschau in diesem Jahr erstmalig mit einem Hallenturnier stattfinden, bei dem die Hengste im sportlichen Rahmen besonders präsentiert werden. Leider kam es nicht dazu, da zu wenig Nennungen eingingen. Doch nun wird der Tag in Wickrath ganz im Zeichen der Zucht stehen.


Am Samstag, 07.04.18, laden wir im Anschluss an die Jungpferdematerialprüfung, an der über 20 Pferde
geprüft werden, zu einer Hengstschau herzlich ein.


Für beides werden noch Nennungen angenommen, folgende Präsentationsmöglichkeiten werden angeboten:


• Hengste geritten
• Hengste freilaufend
• Hengste mit Nachkommen
• Gestütsschau


Im Zuge der bisherigen Ausschreibung liegen den Organisatoren bereits Nennungen vor. Die Gebühren (siehe dazu die Meldung vom 23.03.2018 weiter unten) müssen vor Beginn in bar bezahlt werden, da die ursprüngliche Online-Nennung bereits abgelaufen ist.


Weitere Nennungen können telefonisch oder per Email erfolgen (Adressen siehe unten).
Die Hengstschau findet nach der Jungpferdematerialprüfung statt. Ein genauer Zeitplan wird so schnell wiemöglich erstellt.


Auskunft erteilen: Volker Abendroth, Zuchtwart des IPZV LV Rheinland, unter 0173 291 8800
und Rudolf Heemann, Organisations-Service für Islandpferde-Turniere, unter 0170 291 6044,
per Email unter mail@osit-turniere.de
sowie Ulrich Dollbaum, Rheinisches Pferdestammbuch e.V., unter 02166-6219112.

26.03.2018 von Nadine Engel

FIZO Aegidienberg

Die Ausschreibung der FIZO Aegidienberg vom 23.-24. April 2018 findet ihr hier.

23.03.2018 von Nadine Engel

Körung und Hengstschau in Wickrath am 07.04.2018

Wie bereits angekündigt, findet die Jungpferdematerialprüfung, Körung und Hengstschau weiterhin am Samstag den 07.04.2018 statt. Noch können Hengste und Präsentationen angemeldet werden. Bitte wendet euch dazu an Volker Abendroht: zucht@ipzv-rheinland.net

 

Die anfallenden Gebühren können dann am Samstag vor Ort bezahlt werden.

 

Die Boxen für dei Hengstschau kosten 40 €, die Gestütsschau 50 €, Hengste mit Nachkommen 50 €, Hengste freilaufend 25 €, Hengste geritten 35 €.

 

Weitere Informationen zur Absage des Turnierteiles und der Neuorganisation der Körung und Hengstschau findet ihr zudem in dem Schreiben im nachfolgenden download.

22.03.2018 von Volker Abendroth

Liebe Züchter im Rheinland,

am kommenden Montag findet die Jahreshauptversammlung des Rheinischen Pferdestammbuchs statt und wir haben ja den Antrag für die Islandpferde gestellt, das Hengste, die nicht im Rheinland gekört sind, aber in einem anderen Pferdestammbuch, auch nur die einfache Bearbeitungsgebühr der Fohlenpapiere kosten, anstelle wie derzeit gehandhabt, die doppelte Gebühr.

Kommt also bitte zahlreich am Montag den 26.03.2018 um 19 Uhr in die Gaststätte Frambach, Beckrather Str. 24, 41189 Mönchengladbach-Wickrath.

Wir sind die größte Pferderasse im Rheinischen Pferdestammbuch und wenn wir etwas im Stammbuch bewegen und ändern wollen, müssen wir auch zahlreich vertreten sein.

Auch im Hinblick auf die Jungpferdeprüfung, Körung und Hengstschau am 07.04.2018 in Schloss Wickrath und mögliche weitere Nutzungen der Halle des Pferdestammbuchs sollten wir starke Präsenz zeigen.

Ich freue mich Euch zahlreich am kommenden Montag in Wickrath zu sehen.

Beste Grüße,

Euer Zuchtwart des IPZV Rheinlands e.V.

Absage und Neuorganisation am Samstag, 0
Adobe Acrobat Dokument 126.3 KB

16.03.2018 von Nadine Engel

 

Turnierteil in Wickrath fällt aus

 

Bedauerlicherweise muss der Landesverband Rheinland den Turnierteil der Kombiveranstaltung Körung/Hengstschau und Turnier, welche für das Wochenende vom 10. bis 11. April 2018 in Wickrath geplant war, absagen. Aufgrund mangelnder Nennungen sehen wir uns leider gezwungen das Turnier ausfallen zu lassen. Die Jungpferdematerialprüfung und die Hengstschau werden aber weiterhin stattfinden.

 

 

07.03.2018 von Nadine Engel

Hallenturnier in Wickrath

 

 

 

Es sind schon einige Jahre ins Land gezogen, seit Islandpferde sich im Wettkampf in der schönen Halle des Rheinischen Pferdstammbuches messen konnten. Dieses Jahr gibt es endlich wieder eine Neuauflage des Hallenturnieres. Es ist zwar nicht die NRW-Meisterschaft, doch dafür ist das Turnier dieses Jahr in die rheinische Hengstschau und der Hengstkörung integriert. Ein Konzept, dass in Handorf schon seit Jahren funktioniert.

 

 

Die Stimmung in Hallenturnieren ist etwas ganz besonderes, dass hatten auch die Jahre der NRW-Meisterschaft in Wickrath gezeigt.

 

 

Zwar richtet sich das Turnier in erster Linie an die Hengste, doch auch Stuten und Wallache begrüßen wir sehr gerne bei diesem Turnier. Das Wochenende vom 07.-08. April 2018 kann somit schon als Überprüfung des Trainingsstandes vor der Ovalbahn- Saison genutzt werden und ist eine gute frühe Qualifikationsmöglichkeit. Und nebenbei winken noch tolle Preise für die Starter.

 

 

Auch die Körung wird natürlich nicht zu kurz kommen. Hier gibt es, dank der freundlichen Unterstützung des Gestütes Haus Linde in Ratingen, Preisgelder für die 3 besten Jungpferde.

 

 

Daher nennt noch schnell, denn der Nennschluss rückt immer näher.

 

Hallenturnier Wickrath

 

Wie bereits angekündigt, findet dieses Jahr erstmalig neben der Jungpferdematerialprüfung und Körung ein Hallenturnier auf der Anlage des Rheinischen Pferdstammbuches statt.

 

Die Ausschreibung ist auf der Homepage des Dachverbandes hier einsehbar: https://www.ipzv.de/llsportdb/turniertermine.cfm.

 

Morgen um 12 Uhr wird die Onlinenennung freigeschaltet.

 

 

 

 

Protokolle der Zuchtausschussitzungen

Unser Zuchtwart Volker Abendroth hat uns die Protokolle der Zuchtausschusssitzungen und die Zusammenfassung des Züchtertreffens des Landesverband Rheinland zukommen lassen. Alle Protokolle können alle Interessierten nun herunterladen.

Züchterversammlung des LV Rheinland
Züchterversammlung Themen2017Landesverba
Adobe Acrobat Dokument 338.5 KB
ZA November
Protokoll_ ZA_Sitzung_11_2017_Entwurf.pd
Adobe Acrobat Dokument 667.0 KB
Züchterversammlung auf DIM
Züchterversammlung_2017_Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 191.4 KB
ZA am 19.04.2017
Protokoll_ZA_Sitzg_19_04_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.9 KB

Fortsetzung zum erfolgreichen Seminar "FIZO Reiten leicht gemacht"

 

Am 10. und 11.03.2018 findet, nach dem Erfolg im  letzten Jahr, eine Neuauflage des Seminares "FIZO Reiten leichter gemacht" statt. Die Seminarleitung übernimmt dieses Jahr Barbara Frische, der Kurs wird auf dem schönen Hof in Sonsbeck durchgeführt.

 

Ausschreibung.

 

Hengstkörung, Materialprüfung und Turnier in Wickrath

Save the date: Am Wochenende vom 07.-08. April 2018 findet auf der Anlage des Rheinischen Pferdestammbuches in Wickrath dieses Jahr erstmalig neben der Hengstkörung auch ein Turnier für die Hengste statt.

Züchterversammlung IPZV Landesverband Rheinland:

 

Termin: Freitag 10.11.2017

 

Beginn: 18.30

 

Veranstaltungsort: Haus Schlesien, Dollendorfer Str. 412, 53639 Königswinter-Heisterbacherrott

 

Themen:

-         -  Bericht der Zuchtausschusssitzung IPZV

-         -  Ehrungen

-          - Vortrag Dr. Rony Jude über DNA spezifische Eigenheiten des Islandpferdes und deren Folgen

-        -   Züchterrunde

Bitte kurz unter zuchtwart@ipzv-rheinland.net oder 01732918800 Bescheid geben wer mit wie vielen kommt, damit die Abstimmung mit dem Veranstaltungsraum erfolgen kann.

Hinweise für Veranstalter einer Fohlen- , Jungpferdematerialprüfung und Stutenbasisprüfung

 

 

 

·         Termin festlegen möglichst schon im Herbst des Vorjahres

 

·         Richter buchen so früh wie möglich.

 

·         Ausschreibung erstellen ( Musterausschreibung auf der IPZV Homepage unter Zucht/Download als Leitfaden)

 

·         Formular zur Genehmigung von Materialprüfungen von der IPZV Homepage herunterladen

 

·         Ausschreibung und Genehmigung zum  Landeszuchtwart schicken, prüfen und genehmigen lassen

 

·         Genehmigung zum IPZV Büro faxen und Ausschreibung per e-mail an das IPZV Büro z.Hd. Swantje Renken schicken.

 

·         Ausschreibung wird dann auf der IPZV Homepage unter Zucht/Termine veröffentlicht

 

Auf allen  Zuchtveranstaltungen die nicht genehmigt sind dürfen keine Urkunden ausgestellt werden.

 

 

 

·         Ausschreibung auf der eigenen Homepage und gegebenenfalls Landesverbandshomepage veröffentlichen , evtl. auch in einem Rundschreiben an die Mitglieder verschicken.

 

·         Nennschluss  ca. 2 Wochen vor der Veranstaltung legen.

 

·         Für Rechenstelle, Meldestelle, Richterschreiber,( Sprecher), Treiber und Türdienst geeignete Helfer suchen.

 

·         Evt. Schleifen und Preise für die Teilnehmer besorgen.

 

·         Bei Eingang der ersten Nennungen beim IPZV Büro die Datei für die Veranstaltung  anfordern. Und das Programm Ice-Colt von der Homepage runterladen.

 

·         Einen Ordner anlegen Fohlen nach Geschlecht und Geburtsdatum sortieren. Es hat sich bewährt Trennblätter zwischen den einzelnen Fohlen zu verwenden. Und dann die Unterlagen im Vorfeld schon sortieren Trennblatt ( mit Name des Pferdes , Geburtsdatum und Besitzer , dahinter das Anmeldeformular , die Kopie des Deckscheins, Kopie Abstammung Vater + Mutter bzw. Auszug aus dem Worlfengur, dann ein zweites Trennblatt in anderer Farbe mit den gleichen Daten  und Kopie Deckschein sowie Kopie Abstammung der Eltern dahinter. Jungpferde und Pferde die Basis geprüft werden ebenso sortieren hier reicht jedoch der Auszug aus dem WF. Stuten die Fohlen bei Fuß haben und Basis geprüft werden hinter dem Fohlen mit gleicher Startnummer und dann dem Zusatz A einordnen.

 

·         Für Fohlen und Basisprüfung müssen die Daten der Pferde selber eingegeben werden.

 

·         Alle Pferde (mit Ausnahme der Fohlen) die geprüft werden müssen eine FEIF ID haben.

 

·         Mit Internetzugang geht das über die  FEIF ID der Pferde/ Elterntiere am einfachsten.

 

·         Für die Jungpferdematerialprüfung ca. 1 Woche vor der Prüfung  Name des Pferdes, FEIF ID, Geburtsdatum, Züchter und wichtig Besitzer mit Adresse falls nicht Züchter an das IPZV Büro mailen mit Hinweis Termin und Ort der Veranstaltung. Hieraus wird dann die Datei Jungpferde erstellt, in dieser dürfen vom Veranstalter keine Änderungen vorgenommen werden.

 

·         Ca. 1 Woche vor der Veranstaltung dem IPZV Büro mitteilen wie viele Pferde geprüft werden, damit die Blanco Urkunden rechtzeitig vor Ort sind.

 

 

 

Letzte Woche vor der Veranstaltung

 

 

 

·         Lineare Richterbögen ausdrucken ( Beidseitiger Druck ) wenn möglich auf Papier 120g/qm. Richterspruch auf der Rückseite.

 

·         Köpfe der Richterbögen ausfüllen.

 

·         Richterbögen in Startreihenfolge sortieren .

 

·         Wenn der Zeitplan fertig ist, diesen dem IPZV zur Veröffentlichung schicken. Sowie auf der eigenen HP etc. veröffentlichen und  den Teilnehmern mit teilen .

 

·         Programmheft aus den vorhandenen Daten erstellen und drucken  (lassen).

 

 

 

Für die Veranstaltung

 

 

 

·         Für die Meldestelle eine Liste erstellen woraus die Helfer erkennen können was gegebenenfalls noch offen ist, bzw. wo  abgehakt werden kann wer schon da ist.

 

·         Genügend Stifte besorgen, ( für den Richterschreiber bei feuchtem Wetter einen weichen Bleistift )

 

·         Richterabrechnungen ausdrucken, entweder Bargeld bereithalten oder einen Scheck ausstellen und am Ende der Veranstaltung abrechnen.

 

·         Chefrichterbericht ausdrucken und diesen am Ende der Veranstaltung vom Chefrichter ausfüllen lassen.

 

·         Musikanlage und Mikrofon organisieren und aufbauen, damit der Richter auch von den Zuschauern verstanden wird.

 

·         Falls die Meldestelle ihr Equipment nicht selber mitbringt, ein Laptop auf dem das Programm der Veranstaltung ist, einen Drucker zum Ausdruck der Urkunden und einen Drucker mit Kopierfunktion zum kopieren der Urkunden und Richterzettel. Ersatzpatronen für den Drucker bereithalten. Einen zweiten leeren Ordnen für die Unterlagen des IPZV bereithalten. Ausreichend Druckerpapier mitbringen , einen Locher bereithalten.

 

·         Nach Eingabe der Noten  und des Richterspruchs erst einmal einen Probedruck auf normalem Papier machen und noch mal Korrektur lesen dabei auch Namen Datum, Abstammung, Züchter und Besitzer kontrollieren.

 

·         Wenn alle Daten Stimmen Urkunden drucken. Diese dann mit dem Richterzettel zusammen in eine Unterschriftenmappe legen und vom Richter sowie Schauleiter unterschreiben lassen

 

·         Unterschriebene Urkunden 2 x kopieren, sowie den Richterzettel 2 x kopieren.

 

·         Original Urkunde mit Kopie Richterzettel in eine Klarsichthülle geben für den Besitzer.

 

·         Kopie Urkunde und Original Richterzettel in den Ordner für den IPZV und dort mit dem Trennblatt des entsprechenden Pferdes sowie den Kopien abheften.

 

·         Kopie Urkunde mit Kopie Richterzettel in den Ordner des Veranstalters zum entsprechenden Trennblatt und Kopie der Unterlagen sowie dem Anmeldeformular.

 

·         Für den Richterschreiber ein Klemmbrett bereithalten und 2 gute Kugelschreiber sowie einen Bleistift mit weicher Mine. Die Richterzettel schon in das Klemmbrett geben.

 

·         Für die Treiber Gerten/ Longierpeitschen bereithalten, evtl. Flatterband an die Enden geben.

 

·         Für Getränke und etwas Verpflegung für Richter und Treiber sorgen.

 

 

 

Nach der Veranstaltung

 

 

 

·         Zeitnahen Datentransfer der Daten zum IPZV damit die Ergebnisse auf der HP des IPZV veröffentlicht werden.

 

Paket mit den Unterlagen zum IPZV schicken

 

·         Die Unterlagen für den IPZV auf Heftstreifen heften, sortiert nach Stutfohlen, Hengstfohlen, Basisprüfung  und Jungpferdematerialprüfung sortiert nach Stuten und Hengsten. Jeweils die entsprechende Ergebnisliste oben als letztes einheften.

 

·         Original Chefrichterbericht mit dazu geben.

 

·         Programmheft mit beilegen.

 

·         Überzählige Urkunden wieder zurückschicken.

 

 

 

·         Urkunden die nicht abgeholt wurden an die Besitzer schicken.

 

 

 

Eine kleine Anregung zur Durchführung von Materialprüfungen für Fohlen und Jungpferde

 

L.G. Brigitte Käuper

 

„FIZO Reiten leicht gemacht“
Ein Kurs zu dem Thema "FIZO Reiten leicht gemacht", wird vom Töltmyllan 21. bis 22.10.2017 unter der Leitung von Barbara Frische auf Töltmyllan stattfinden. Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder des „Team junge Züchter IPZV“ und Vereinsmitglieder der angeschlossenen Vereine des IPZV Rheinlands. Dieser Lehrgang bereitet Euch auf das Reiten von FIZO-Prüfungen und auf das Gebäudevorstellen unter den sachkundigen Augen einer sehr erfahrenen Zuchtrichterin vor. Mit den teilnehmenden Pferden wird das möglichst ideale Aufstellen und Führen für die Gebäudebeurteilung geübt. Hinweise auf Tendenzen der Gebäudenoten werden mit eventuellen pferdespezifischen Tipps und einer theoretischen Einführung in die Gebäudebeurteilung gegeben. Dann geht es weiter mit einer Einführung in den Ablauf der Reiteigenschaften und das Reiten einer Materialprüfung. Zusammenhänge wie z.B. von schnellen und langsamen Noten werden erklärt und der Ist-Zustand wird - mit eventuellen Verbesserungsvorschlägen - beurteilt. Auch die Theorie und Hintergrundwissen soll neben dem praktischen Teil nicht zu kurz kommen. Ziel der Veranstaltung ist das heranführen der Reiter an eine gerittene Zuchtprüfung, wobei auch Teilnehmer ohne Pferd gerne willkommen sind.

 

Sie Ausschreibung und die Anmeldebögen stehen unten als download bereit.

21._22.10.2017 DV und OV Reg. West FIZO
Adobe Acrobat Dokument 155.4 KB
Anmeldeformular TJZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 150.3 KB
Beitrittsformular TJZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.8 KB

Guideline - Infos für neue und alteingesessene Islandpferdezüchter im Rheinland

- Vor der Bedeckung: Eine Tupferprobe und CEM Test ist sowohl für Hengst und Stute empfohlen. Bitte Deckbedingungen des Hengsthalters beachten und frühzeitig die Stute untersuchen, da eine Behandlung und ein erneuter Test ca. drei Wochen benötigt.


-Anmeldung und Eintragung der Stute beim Rheinischen Pferdestammbuch, um Papiere für das Fohlen zu beantragen zu können


-Deckscheine - eine Ausführung verbleibt beim Hengsthalter, eine wird dem Stutenbesitzer übergeben und eine nach der Decksaison zum Pferdestammbuch geschickt. Es kann sowohl per Hand wie auch online der Deckschein vom Hengsthalter ausgefüllt werden. Dies trifft nur für Hengsthalter des Rheinischen Pferdestammbuchs zu, andere Verbände haben gegebenfalls nicht ein dreiteiliges Formular.


-Fohlenmeldung - sie sollte vier Wochen nach der Geburt beim Pferdestammbuch eingegangen sein. Mit Geburtsdatum, Geschlecht, Farbe, Abzeichen, Name. In der Vergangenheit wurde die Fohlenmeldung nur an die Kreistierzuchtberater gesendet, ab 2017 kann man sie auch an das Rheinische Pferdestammbuch, zwecks schnellerer FEIF-Id Vergabe, senden.


-Das Fohlen kann zur Fohlenschau des Pferdestammbuchs vorgestellt werden und wird dann gechippt und eingetragen. Noch nicht eingetragene Stuten können hier auch eingetragen und in das Stutbuch I oder II aufgenommenen werden. Für das Stutbuch muss eine Stute theoretisch eine Basisprüfung des IPZV absolvieren oder durch den Zuchtleiter/Vertreter beurteilt werden. Das Fohlen kann teilweise auch auf einigen Jungpferdematerialprüfungen des IPZV vom Pferdestammbuch gechippt und eingetragen werden oder vom Kreistierzuchtberater auf der eigenen Hofstelle aufgenommen werden.


-Als Dreijährige können Hengste zur Körung beim Pferdestammbuch vorgestellt werden. Hierfür muss der Hengst eine Jungpferdematerialprüfung (zwei Richter) des IPZV in Wickrath oder anderswo laufen. Die Körung erfolgt bei einer Jungpferdematerialprüfungsnote von 7,8, unter dem Vorbehalt, dass der Hengst geritten bis zum 7ten Lebensjahr mit mindestens 7,5 auf der Materialprüfung der FEIF, vormals FIZO genannt, vorgestellt wird. Die Vorstellung kann auch mit zwei oder mit vier Jahren erfolgen.


-Dreijährige Stuten können beim Pferdestammbuch zur Stuteneintragung vorgestellt werden und sich zur Staatsprämienstutenschau qualifizieren, und/oder eine Jungpferdematerialprüfung des IPZV oder eine Basisprüfung absolvieren. Beim IPZV können auch zwei und vierjährige zur Jungpferde- bzw. Basisprüfung vorgestellt werden.


-Geritten können alle Pferde auf einem IPZV Veranlagungstest vorgestellt werden, ebenso wie auf der gerittene internationalen Materialprüfung, vormals FIZO-Prüfung genannt. Die Internationale Materialprüfung wird in der Datenbank Worldfengur hinterlegt und fließt in die Zuchtwertschätzung BLUP mit ein.

-Eine Eigentümer Umtragung im Equidenpass wird neuerdings von staatlicher Seite verlangt. Dies kann vom Pferdestammbuch vorgenommenen werden. Für Pensionsbetriebe und Privathalter: Die Halternummer ist gleich der Regestriernummer der Tierseuchenkasse. Der Stallbesitzer muss theoretisch den Standortwechsel mitteilen. Das Pferdestammbuch pflegt die HI-Tier Datenbank der Tierseuchenkasse.

- Alle Züchter sollten unter http://www.centralprefixregister.com/search.php nachschauen, ob ihr Zuchtstätten- bzw. Gestütsnamen, auch Prä- oder Suffix genannt, in England registriert ist. Ist dies nicht der Fall, sollte dies schnellstmöglich nachgeholt werden, damit nicht jemand anderes diesen für sich beansprucht.

-Unterschied UELN/Lebensnummer/FEIF-Id: Die UELN Nummer (Unique Equine Lifenumber) ist mit der  Lebensnummer identisch. Sie ist die Nummer des Pferdestammbuchs und baut sich wie folgt auf: DE 443 43 15021 06 untergliedert sich in DE - Ländercode für Deutschland = 276 = DE; 443 - Verbandskennziffer ab Geburtsjahr 2000 (vor 2000 =343); 43 - Verbandschlüssel;  15021 - laufende Nummer innerhalb eines Jahres; 06 - Geburtsjahr (2006)

Die FEIF-Id ist eine islandspezifische Nummer. Sie baut sich wie folgt auf: DE2017144001: DE für Deutschland; 2017 für das Jahr; 1 für Hengst/ 2 für Stute; 44 und 43 normalerweise für den Bezirk Rheinland und dann kommen drei freie vom Registrar zu vergebene Ziffern.

-FIZO-Prüfung, Jungpferdematerialprüfung, Fohlenmaterialprüfung, Basisprüfung, Veranlagungstest, FIZO-Novizo
Die FIZO-Prüfung ist eine gerittene Materialprüfung der Islandpferde. Korrekterweise heißt sie Internationale Zuchtprüfung bzw. FEIF Zuchtprüfung. Sie wird in Gebäude und Reiteigenschaften unterteilt. Eine Gesamtnote über 8 wird umgangssprachlich als Elitenote bezeichnet. Die Noten werden in der internationalen Datenbank Worldfengur hinterlegt und dienen u.a. der Zuchtwertschätzung BLUP. Unter www.worldfengur.com können die Daten ebenso wie die Abstammungen eingesehen werden. Alle IPZV Mitglieder können kostenlos einen Zugang bei der IPZV Geschäftsstelle beantragen. Aber Vorsicht, Worldfengur birgt Suchtgefahr!
Die Jungpferdematerialprüfung kann mit zwei, drei oder vier Jahren abgelegt werden. Einige Ortsvereine des IPZV und das Rheinische Pferdestammbuch bieten diese an. Für Hengste müssen zwei Richter richten.

 


Die Fohlenmaterialprüfung des IPZV wird im Herbst von einigen Ortsvereinen oder Höfen angeboten. Roderath und Töltmyllan sind hierfür alteingesessene Adressen. Eine Gesamtliste sollte rechtzeitig auf der IPZV Landesverband Rheinland Seite veröffentlicht werden. Bei manchen Fohlenmaterialprüfungen können die Fohlen auch vom Pferdestammbuch eingetragen und gechippt werden. In anderen Landesverbänden werden Fohlenreisen als Sammelfohlenmaterialprüfungen organisiert. Hat das Fohlen bereits eine FEIF-Id (s.o.) erleichtert dies der Meldestelle die Eintragung in das Fohlenprüfungsprogramm erheblich. Also bitte die Fohlen schnellstmöglich beim Pferdestammbuch melden und um die FEIF-Id bitten!

 


Die Basisprüfung dient u.a. zur Eintragung der Zuchtstuten. Sie wird wie eine Jungpferdematerialprüfung gerichtet. Sie sollte von einem Vertreter des Pferdestammbuchs und einem IPZV Zuchtrichter abgehalten werden.

 


Beim Veranlagungstest bekommt der Pferdehalter eine Einschätzung über sein Pferd. Er ist eine gerittene Prüfung ohne Noten aber mit Auswertungsbogen. Der Reiter und/oder Züchter kann sehen wie der Ausbildungsstand ist, idealerweise mit Hinweisen was er mit dem Pferd weiter trainieren sollte.

 


Die FIZO-Novizo ist eine Vorstufe der FIZO und soll Reitern die Möglichkeit geben, sich und sein Pferd auf eine mögliche FIZO Prüfung vorzubereiten und eine Einschätzung über mögliche Noten zu erhalten. Sozusagen eine Erfahrungssammlungsveranstaltung. Es soll sowohl das korrekte Aufstellen vermittelt, ebenso wie Hilfestellungen beim gerittene Vorstellen gegeben werden.

 



Wenn weitere Begriffe hier erklärt werden sollen, diese mir bitte unter zuchtwart@ipzv-rheinland.net zukommen lassen.

 

Folgende Termine könnt ihr euch schon in den Zuchtkalender eintragen, 
denn an diesen Wochenenden sind die Fohlenmaterialprüfungen geplannt:

02 oder 03.08.2017 in Lindlar bei Styrmir Arnason 07 oder 08.10.2017 im IPN Roderath 05.11.2017 auf dem Recherbusch in Blankenheim bei Joachim Nelles

Protokoll der Zuchtausschuss des IPZV e.V.

 Das vollständige Protokoll steht hier als download bereit:

Protokoll_ZA_Sitzg_19_04_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.9 KB

Rheinische Hengstschau 2017

Hengstkörung, IPZV Jungpferdematerialprüfung für Hengste und Stuten sowie die Rheinische Hengstschau das war das umfangreiche  Programm, welches am 09. April für viele Islandpferdzüchter und zuchtbegeisterte eine Reise wert war.

 

 

 

In Kooperation des IPZV Landesverbands Rheinland und des Rheinischen Pferdestammbuchs war die traditionelle Rheinische Hengstschau eingebettet in einen Tag rund um die Zucht des Islandpferdes.

 

 

 

Barbara Frische Internationale Zuchrichterin und Annika Wiescher (nationale Zuchtrichterin) richteten kompetent,  sehr publikumsnah und vor allem informativ und verständlich die vorgestellten Pferde.

 

 

 

Jungpferde der Jahrgänge 2013 und 2014 wurden freilaufend in den Kategorien Exterieur,(30% der Endnote) Interieur (20 % der Endnote) sowie der Gangqualität (50 % der Endnote) beurteilt.

 

 

 

Siegerhengst des Jahrgangst 2014 und aufgrund seiner guten Bewertung ebenfalls Körungssieger wurde "Sjarmur vom Delfshorst" aus der Zucht von Sybille Scherwinski und im Besitz von Uwe Quambusch mit einer Endnote von 8,12. Sjarmur ist ein Nachkomme des Ehrenpreisträgers für Nachkommen "Spuni frá Vesturkoti" und der "Sveifla frá Þúfu í Landeyjum".

 

 

Bei den Hengsten des Jahrgangs 2013 erhielt der Siegerhengst "Patrekur vom Petersberg" eine Endnote von 8,04. Patrekur stammt aus der Zucht und ist im Besitz von Dr. Jutta Abendroth. Er ist ein Sohn des "Nasi vom Auenthal" und der Stammstute des Gestüts Petersberg "Furða vom Petersberg".

 

 

 

Im Stutenklassement siegte die junge Stute "Hamingja vom Swistbach" mit einer Endnote von 8,02. Hamingja stammt aus der Zucht von Dirk Ramachers und Kirsten Schuster und befindet sich ebenfalls in deren Besitz. Sie ist eine Tochter des Ehrenpreisträgers für Nachkommen "Þórroddur frá Þórroddstöðum" aus der "Hekla frá Meðalfelli".

 

Die Hengstschau war mit regionalen aber auch überregionalen Hengsten gut besetzt und bot ein buntes Potpourri der Islandpferdezucht nicht nur im Rheinland. Gerittene sowie freilaufende Hengste wurden in den für Islandpferde typischen Gängen eindrucksvoll vorgestellt und ließen den ein oder anderen Züchter die Anpaarung ihrer heimischen Stute überdenken und planen.

 

 

 

 

 

Við sjáumst / wir sehen uns – sagt man Island und das werden wir sicher bei einer Neuauflage dieser schönen Veranstaltung 2018.

 

Bericht von Kirsten Schuster

Fotos von Patrizia Stroucken (Past Fotografie)

 

Hier noch die Ergebnisse:

Nachlese zum Zuchtwochenende in Roderath

 

Am Samstagmorgen starteten wir bei Nebel und Nieselregen in einen Tag mit vollem und abwechslungsreichem Programm.

 

Um 9:00 starteten wir mit der Fohlenmaterialprüfung und dem ersten Block von 16 Hengstfohlen. Nicole Kempf als Materialrichterin und Bärbel Miketta als Vertreterin des Rheinischen Pferdestammbuchs waren hier gefragt. Gleich im ersten Block erwartete uns schon eine Auswahl sehr guter Fohlen. 

 

Von 10:00 – 14:00 ist dann auch  Herr Dollbaum vom Rheinischen Pferdestammbuch vor Ort gewesen um die Eintragung und das Chippen der Fohlen und Stuten ins Rheinische Pferdestammbuch vorzunehmen. Hier kamen neben den vorgestellten Fohlen auch noch weiter Fohlen von Islandpferdebesitzern auch der näheren Umgebung.

Um 10:30 ging es dann auf der Ovalbahn weiter mit dem Futurity Viergang und Fünfgang. Hier war dann auch Andreas Trappe als 2. Richter gefragt. Der nächste Block Hengstfohlen bestätigte den Eindruck vom frühen Morgen das wir in diesem Jahr recht vielversprechende Fohlen haben. Zwischen Block 2 und 3 wurden noch 2 Jungstuten in der Jungpferdematerialprüfung vorgestellt. Nach einer kurzen Mittagspause mit der gewohnt guten Verpflegung ging es weiter mit den letzten Hengstfohlen, auch hier bestätigte sich der Eindruck vom Vormittag dass wir in diesem Jahr eine schöne Auswahl an Hengstfohlen hatten.

 

Bevor es dann am frühen Nachmittag mit den Stutfohlen weiter ging wurden nochmal 2 Pferde in der Futurity Töltprüfung vorgestellt. Bei den Futurity Pferden war auch das ein oder andere Verkaufspferd dabei womit man im nächsten Jahr in die neue Turniersaison starten kann.

 

Zeitweise kam am Nachmittag sogar die Sonne zum Vorschein. In 2 Blöcken wurden dann auch noch 12 Stutfohlen geprüft. Auch hier gab es viele schöne Pferde zu sehen. Neben den Fohlen wurden parallel noch 5 Stuten in der Basisprüfung bewertet. Hier präsentierte sich die 4j. Sletta vom Forsthövel, V.: Randver frá Nyjabae M.: Svipa von Rinkscheid, Z.+B. Marile Avermann mit einer Endnote von 7,99 sehr erfolgreich.

 

Siegerfohlen bei den Hengsten wurde:

·         Gáski vom Bröhlinger Hof, 8,21 V.: Eldur M.: Gáska vom Bröhlinger Hof Z.+B.: Raimund Sampels, Bröhlingen. Er erhielt auch den Ehrenpreis des Kreispferdezuchtvereins Euskirchen für das beste im Kreis Euskirchen gezogene Hengstfohlen.

 

Und bei den Stutfohlen:

·         Álfadis von Alendorf, 8,04 V.: Álfasteinn frá Selfossi M.: Ennen frá Vorsabae II Z.+B.: ZG Alendorf, Fam. Pardeyke, Alendorf

 

Insgesamt wurden an diesem Tag 28 Fohlen, 5 Stuten in der Basisprüfung, 2 Jungpferde und 4 Pferde in Futurityprüfungen dem Publikum und den Richtern vorgestellt. Im nächsten Jahr ist der Termin des Zuchtwochendes auf den 7.+8.10.2016 festgelegt.

 

Am Abend saßen wir dann nochmal in kleiner  Runde bei der Züchterversammlung im Häuschen mit Bärbel Miketta und Nicole Kempf zusammen um unter anderem über die Themen der Züchterversammlung der Islandpferdezüchter des Rheinischen Pferdestammbuchs am 4. November um 19:30 in Wickrath zu diskutieren. Falls hier jemand Interesse an Fahrgemeinschaften hat kann er sich gerne bei mir melden.

 

Brigitte Käuper

(Zuchtwart IPN Roderath)

 

Die Ergebnisse:

 

Stutfohlen

Hengstfohlen

Jungpferde

Stuten

 

Zuchtwochenende des IPN

Am 8.+9.10.2016 findet das diesjährige Zuchtwochenende des IPN Roderath auf der Reitanlage in Roderath statt. Am Samstag steht die Fohlenmaterialprüfung, Stutenbasisprüfung und die Eintragung der Fohlen und Stuten ins Rheinische Pferdestammbuch durch Herrn Ulrich Dollbaum auf dem Programm.
Am Sonntag Vormittag geht es weiter mit den Futurityprüfungen für 5 + 6 jährige Pferde sowie der Jungpferdematerialprüfung. Als Richter sind am Samstag Nicole Kempf und Bärbel Miketta vor Ort, und am Sonntag kommt noch Andreas Trappe hinzu.
Wir freuen uns auf Teilnehmer und Zuschauer an diesem Wochenende. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.

Brigitte Käuper
(Zuchtwart IPN Roderath)

Planung der FIZO Prüfungen 2017

Damit eine rechtzeitige Absprache der Züchtern und Ausrichter bezüglich gemeinsam zu veranstaltenden Prüfungen möglich ist, sendete Landesverband Zuchtwartin Bärbel Miketta uns die Informationsmail von Maria Siepe Gunkel weiter. Hier die wichtigsten Inhalte der Nachricht:

 

Liebe Ausrichter von FIZO-Prüfungen,

das Jahr 2016 ist zwar noch längst nicht zu Ende, aber die Planung für 2017 bezüglich der gerittenen Materialprüfungen nach FIZO muß jetzt bereits erfolgen um Terminschwierigkeiten zu vermeiden.

Am 21.09.2016 11:00 Uhr findet die IPZV-Termin-Sitzung in Kassel statt.

Nur dort vorliegende Prüfungsanmeldungen Anmeldungen können im Jahresplan 2017 rechtzeitig berücksichtigt werden und Terminschutz erhalten.

Um möglichst allen Wünschen bezüglich Prüfungsterminen nachzukommen, brauche ich dehalb jetzt zeitnah Eure Anmeldungen für die FIZO-Prüfungen

Eine Anmeldungen mit Angabe der Anzahl der Prüfungstage ist an folgenden Adresse zur richten:

zucht@ipzv.de

Terminschluß für die Anmeldungen der FIZO-Prüfungen ist der 15.09.2016. Eine Berücksichtigung von später eingehenden Terminwünschen nach der Veranstaltertagung kann nicht sicher zugesagt werden, von daher bitte ich um rechtzeitige Anmeldung der geplanten FIZO-Prüfungen 2017.

Die Anmeldung für die FIZO-Prüfung 2017 bei Uli Reber liegt bereits vor:

29.04. bis 1.05.2017 auf dem Lipperthof, auf der Rennpassbahn des IPZV Oberpfalz Nord e.V.

Rheinische Hengstschau 2016

 

Am Ostermontag, den 28.03.2016 fand traditionell die rheinische Hengstschau statt.


Gastgeber war in diesem Jahr das Gestüt Federath von Styrmir Árnason in Overath.


Das gut organisierte Team des Gestüts und die zahlreichen Helfer machten sich nichts aus den Kapriolen des "bergischen Aprilwetters" und somit tat sowohl die kurzfristige Verlegung der Veranstaltung in die große Halle, als auch der Stromausfall am Nachmittag kurz vor dem Ende der Veranstaltung der tollen Atmosphäre keinen Abbruch!


Gegen Abend kam in Federath dann doch noch die Sonne raus, leider etwas spät, aber dennoch ein schöner Abschluss des gelungenen Tages. Insgesamt wurden knapp 30 beeindruckende Hengste vorgestellt und von den fachkundigen Zuschauern bejubelt.


Eins der vielen Highlights war sicherlich Stymmis Einzelvorstellung seines Elitehengstes Skuggi frá Hofi, aber auch die drei Gestütsschauen vom Gestüt Meiersberg, Gestüt Lindenhof und dem Gestüt Federath waren ein voller Erfolg.


Die über 20 vorgestellten Verkaufspferde rundeten den Tag ab und das ein oder andere tolle Islandpferd wechselte noch an diesem Tag den Besitzer. Neben den tollen Vorstellungen in der Halle, moderiert von Johannes Hoyos aus Österreich,  gab es viele interessante und angeregte Gespräche unter den Zuschauern, insgesamt ein nettes Miteinander und leckeres Essen!


Es blieben keine Fragen offen, das Team des Gestüt Federath war durch die neu gestalteten schwarz/roten Hof-Jacken nicht zu übersehen und so stand das Team jederzeit für Rat und Tat zur Seite!
Eine große Anzahl an Bildern, die den Tag nochmals Revue passieren lassen, finden sich auf der Homepage von Styrmir Árnason und auf der Facebook-Seite des Gestüts Federath.


Alles in Allem war die rheinische Hengstschau am Ostermontag auf dem Gestüt Federath ein voller Erfolg mit vielen großartigen Eindrücken, beeindruckenden Darbietungen und wundervollen Pferden.
Wir freuen uns schon auf die nächste Hengstschau!

 

Bericht: Julia Klauke (Pressewartin der Regionalgruppe West)

Bilder: Björn Kenntemich

26.11.2014

Informationen zur geplanten Fusion des rheinischen Pferdestammbuches mit dem Hannoveranerverband

 

Am 01.12.2014 um 19.00 Uhr findet in Wickrath die außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Zu diesem Thema gab es einen Gedankenaustausch zwischen Vertretern des IPZV und dem Geschäftsführer des Rheinischen Pferdestammbuches.

 

Fakt ist, dass das Rheinische Pferdestammbuch dringend auf den Zusammenschluss angewiesen ist, da die Mitgliederzahlen im Warmblutbereich in großen Zahlen wegbleiben. Durch die Rahmenbedingungen dieses Fusionsvertrages wird der Fortbestand unseres Rheinischen Pferdestammbuches zumindest für die nächsten 15 Jahre gesichert.

 

Für uns als Rassegruppe der Islandpferde wird sich im Hinblick auf die Fusion nur wenig ändern:

 

-unsere Abstammungsnachweise werden weiterhin durch das Rheinische Pferdestammbuch ausgestellt

 

- für unsere Fohlen wird ein Komplettpaket analog zu den FEIF Vorgaben incl. DNA Überprüfung per Haaranalyse geschnürt

 

- unsere jährliche im April stattfindende Hengstkörung mit angeschlossener Materialprüfung wird weiterhin auf Kosten und Risiko des Stammbuches durchgeführt

 

- ab sofort steht uns die Sportanlage des Rheinischen Pferdestammbuches in Wickrath 1mal pro Jahr zur Verfügung (zum Beispiel für ein Turnier)

 

So viel Entgegenkommen des Rheinischen Pferdestammbuches sollte entsprechend durch uns alle mit einer Ja-zur-Fusion Stimme auf der Versammlung am 01.12.14 honoriert werden. Ich würde mich freuen möglichst viele Stammbuchmitglieder dort begrüßen zu dürfen.

 

Bärbel Miketta

10.11.2014

Informationen zur anstehenden Verschmelzung mit dem Hannoveraner Verband (von Bärbel Miketta)

 

In diesem Schreiben heißt es in Abs. 3 Das Rheinische Pferdestammbuch e.V. wird als selbstständiger Zuchtverband für alle Rassen außer Warmblut weiter bestehen.

 

 

Unter Pferdezentrum Schloss Wickrath steht:

 

Das Pferdezentrum Wickrath bleibt erhalten. Neben einem Veranstaltungszentrum soll ein ganzjähriger Absatz für Warmblutpferde sichergestellt werden.

 

 

Das bisher im Pferdezentrum tätige und beim Rhein. Pferdestammbuch e.V angestellte Personal wird mit Wirkung zum 1.1.15 von der Rheinisches Pferdezentrum Schloss Wickrath GmbH übernommen. Das Rheinische Pferdestammbuch stellt der Rheinisches Pferdezentrum Schloss Wickrath GmbH Mittel für die Erhaltung der Anlage des Pferdezentrums zur Verfügung.

 

 

Das gesamte Angebot des Pferdezentrums ist auch in Zukunft für die Abteilung B des Rheinischen Pferdestammbuchs und auch für den Kreisverband gesichert.

 

Fusion Rheinisches Pferdestammbuch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 373.8 KB

Kurze Nachlese zum Zuchtwochenende des IPN Roderath

 

Wie bereits angekündigt fand am vergangenen Wochenende in Roderath das Zuchtwochenende statt. Am Samstag wurden 7 Basisprüfungen und 30 Fohlenbewertungen durchgeführt. Bei gutem Wetter und leckerem Essen war die Stimmung ausgelassen.  

 

Das Siegerfohlen bei den Hengstfohlen wurde Blossi vom Felsenhof mit einer Endnote von 8,05 aus der Zucht von Astrid Paulus und bei den Stutfohlen war es Yrsa vom Brückenhof mit 8,27 aus der Zucht der Familie Rader. Damit gehört sie zu den besten 10 Fohlen die 2014 in Deutschland geprüft wurden.

 

Die Ehrenpreise des Kreispferdezuchtvereins für das Beste im Kreispferdezuchtverein Euskirchen gezogene Hengstfohlen erhielt Fengur vom Gisselbach aus der Zucht von Martin Klähs mit 7,98. Den Ehrenpreis für das beste Stutfohlen erhielt ebenfalls Yrsa vom Brückenhof.

 

Bei den Stuten in der  Basisprüfung belegte Esja vom Eifeltal mit 7,72 aus der Zucht von Dorothee Wintersohle den ersten Platz.

 

Nach einem gelungen Tagesprogramm fand am Samstagabend ein gemütlicher Züchterabend statt. Bei kalten Getränken konnte sich mit den Richtern und anderen Züchtern ausgetauscht werden.

 

Am Sonntagmorgen lag Roderath in einer dicken Nebelwolke. Aber das erschreckte die Besucher nicht. Es wurden 8 Jungpferde geprüft und an Gespräche vom Vorabend wurde angeknüpft.

 

Hier gewann Katla vom Nordlichthof mit einer Endnote von 7,97  aus der Zucht von Gabi Hamburger bei den Jungstuten und Vindur vom Berynstein mit 7,91 von Alexandra Hemmer bei den Junghengsten.

 

Weiter Prüfungsergebnisse unter www.ipn-roderath.de .

 

Es war wieder einmal ein rundum gelungenes Wochenende.

Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer und auf viele weitere IPN-Veranstaltungen.

 

 

Jennifer Ludwig

Pressewartin

IPN-Roderath

 

Ein herzliches Dankeschön an Jennifer Ludwig für  Bericht und Fotos.

FIZO Töltmyllan

Vergangenes Wochenende fand in Lindlar auf dem Gestüt Töltmyllan eine FIZO statt. Bestes Pferd war nach beiden Durchgängen der von Johanna Tryggvason vorgestellte 8 jährige Fönix frá Syðra-Holti mit einer Gesamtnote von 8,27. 

 

Die besten Stuten waren Drift frá Ketilsstöðum (Jahrgang 2006) und Kringla von Töltmyllan (Jahrgang 2008), beide mit einer 8,15. Somit war Kringla auch das beste deutsch gezogene Pferd. Bei den 5 jährigen Stuten lag Bóla frá Syðri-Gegnishólum (8,10) vorne.

 

Der 6 jährige Hengst Hamur von Federath erreichte auch diese Gesamtnote. Sólon vom Freyelhof und Klaki frá Òsi erzielten beide 8,13 Punkte bei den 7 jährigen und älteren Hengsten. Sólon hob sich mit einer 9 für Tölt und einer Reiteigenschaftsnote von 8,33 her, während Klaki mit einem hervorragenden Gebäude (8,21) glänzte.

Alle Ergenisse gibt es hier.

Islandpferd stärkste Kleinpferderasse 2013

  • Islandpferde mit 23,2% der eingetragenen Stuten vor dem Deutschen Reitpony
  • Stuten- und Hengstzahl steigend im Islandpferdebereich
Bad Salzdetfurth, 20. März 2014 - Erstmals in der Geschichte der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist das Islandpferd die zahlenmäßig am stärksten vertretene Rasse bei den eingetragenen Stuten der Ponys und Kleinpferde. Laut FN Jahresbericht 2013 verteilen sich die Rassen im Kleinpferdebereich demnach zu 23,2% auf das Islandpferd und zu 22,9% auf das Deutsche Reitpony. Auch bei den eingetragenen Hengsten ist das Islandpferd mit 1.050 die stärkste Kleinpferderasse. Entgegen dem Trend im Pony- und Kleinpferdebereich wächst die Islandpferdezucht in Deutschland.
 

„Das Islandpferd ist bei den Reitern und Züchtern in Deutschland und Europa sehr beliebt, könnte man es vereinfacht ausdrücken“, erläutert Maria Siepe-Gunkel, Zuchtressortleiterin des IPZV e.V., die Entwicklung. „Wir verzeichneten in den vergangenen Jahren tendenziell in allen Zuchtbereichen ein Wachstum. Während die registrierten Fohlen im vergangenen Jahr bei den Ponys und Kleinpferden insgesamt um 10,2% sanken, ging bei den Islandpferden die Fohlenzahl in 2013 nur um 0,5% zurück, was einer Stagnation gleichkommt.“ Mit einer Zahl von 2.354 registrierten Islandpferdefohlen (von insgesamt 8.220 Fohlen bei den Ponys und Kleinpferden) liegt das Islandpferd also auch in der erfolgreichen Nachzucht vorne.
 

Besonders stolz ist Siepe-Gunkel auf die eingetragenen Stuten, mit deren Zahl die FN jedes Jahr die Verteilung der Rassen in den verschiedenen Pferdebeständen definiert. „Erstmals liegen wir mit 4.971 eingetragenen Stuten von insgesamt 21.395 bei den Ponys und Kleinpferden vor dem Deutschen Reitpony, der bisher beliebtesten Ponyrasse der Deutschen.“ freut sich Maria Siepe-Gunkel. Im Jahr 2012 hatten die Stuten des Deutschen Reitponys noch 22,8% Anteil an den Kleinpferderassen (von insgesamt 22.708 Stuten), während es bei den Islandpferden 22,6% waren. Im Jahr 2013 sind es bereits 23,2% (4.971) Islandpferde-Stuten und 22,9% (4.895) Stuten des Deutschen Reitpony.
 
Auch die Anzahl der eingetragenen Hengste wächst beim Islandpferd zunehmend. Im Jahr 2000 gab es 732 eingetragene Islandpferdehengste in Deutschland, im letzten Jahr waren es 1.050 Hengste (2012: 994) – die höchste jemals eingetragene Zahl an Hengsten bei den Islandpferden und ein Wachstum von 43% in 13 Jahren. Beim Deutschen Reitpony wurden 2013 insgesamt 714 Hengste eingetragen (Vorjahr: 745).
 
Den Jahresbericht der FN 2013 finden Sie unter diesem Link.
 
Von Charlotte Erdmann. Vielen Dank für diese Pressemeldung!

 

Rheinische Hengstschau am Ostermontag

 

Am Ostermontag trafen sich wieder, nach einer einjährigen Pause, die Züchter und Islandpferdeliebhaber zur traditionellen Hengstschau. Sicherlich ist den Stutenbesitzern die Auswahl der potentiellen Väter künftiger Pferdegenerationen nicht leicht gefallen, denn bei den vorgestellten hochkarätigen Hengsten, die teilweise mit gerittenen Nachkommen oder innerhalb einer Gestütsschau präsentiert wurden, ist die Entscheidung gar nicht so einfach. Und auch bei den vielversprechenden Junghengsten, die in der Halle freilaufend vorgestellt wurden, hatte man die Qual der Wahl. Für jeden Geschmack war sicherlich der entsprechende Hengst dabei, ob Endlostölter, Fünfgangspezialist oder Akrobat der Grundgangarten, es war vom gesamten Spektrum, das die Islandpferdeszene zu bieten hat, etwas dabei.

 

Doch nicht nur die Züchter kamen auf ihre Kosten, denn das abwechslungsreiche Programm beinhaltete schließlich auch noch einige Verkaufspferde. Gut besucht war die Hengstschau allemal, was sich besonders in der Warteschlange des Kaffestandes und der Pommesbude bemerkbar machte. Daher war diese rheinische Hengstschau auf Töltmyllan nicht nur ein Treffen der Islandpferdezüchter, auch das ein oder andere Gespräch über die kommende Turniersaison oder sogar ganz ab vom Pferdegeschehen wurde geführt. Immerhin war es eine der ersten großen Veranstaltungen des Jahres und man hatte sich lange nicht mehr gesehen.

 

Ein herzliches Dankeschön an Familie Engel und ihr Team, dass sich wieder einmal alle Reiter und die nahezu 800 Besucher rundum Wohl fühlen konnten. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen auf dem OSI auf Töltmyllan Ende Juni.

Pála vom Petersberg
Pála vom Petersberg

Westliche Fohlenreise 2013 - kleine Helden ganz groß

 

Am 11. und 12. Oktober fanden auf dem Gestüt Petersberg, Gestüt Arnason und Töltmyllan die diesjährige Fohlen FEIF und Jungpferde-Basis Prüfung statt.

 

Erfolgreiche Väter wie: Fannar frá Kvistum, Fáni frá Hafsteinsstöðum, Tári frá Hvanneyri, Draumur von Áladís, Hófur frá Varmalæk, Kongur från Knutshyttan, Aðalsteinn frá Pétursbergi, Casanova vom Hrafnsholt, Lukku-Láki frá Stóra-Vatnsskarði und Álfasteinn frá Selfossi können getrost und stolz auf ihre hoffnungsvolle Nachzucht blicken.

 

Die Elitefohlen der Hengste des Jahrganges 2013 sind: Hugur und Keilir von Federath, Fágætur vom Grenzdyck (8,18), Manni vom Flókaberg (8,11), Elías von Töltmyllan (8,10), Naddur von Töltmyllan (8,08), Valsteinn vom Wiedischenland (8,08), Páll vom Petersberg (8,07), Kári von Stormhold (8,02), Njörður von der Wiedhöhe (8,0), Jón vom Bieberstein (8,0) und Jarl von Töltmyllan (8,0).

 

Die Elitefohlen der Stuten des Jahrganges 2013 sind: Pála vom Petersberg (8,12), Freyja vom Wiedischenland (8,10),Lýsa von Neschen (8,10) und Díva vom Petersberg (8,01).

Das beste Ergebnis der Basisprüfung erzielte die Zweijährige Stute Gletting vom Narzissental (7,9).

Der  IPZV-Materialrichter Alex Conrad kam gerne dem Wunsch nach kommentiertem Richten nach. Er  beurteilte kompetent, routiniert und erläuterte unermüdlich seine Bewertungen verständlich und für alle klar nachvollziehbar, vom ersten bis zum letzten Pferd.

 

Gratulation an alle Züchter die mit viel Herzblut und Fachkompetenz, ihre Zuchtidee der Zukunft weiter entwickeln und sich der konstruktiven Bewertung stellen.

 

Die rundum gelungenen Veranstaltungen ist nur möglich durch engagierte Helferinnen und Helfern. Außer an den Richter, geht ein großes Dankeschön an Familie Volker Abendroth, Familie Nina Engel und im Besonderen an alle Beteiligten für Ihren Beitrag, denn es war wieder einmal mehr aufs BESTE für alles gesorgt.

 

Text: Jutta Döring

Foto: Volker Abendroth

Fohlen- und Basisprüfung in Aegidienberg

 

Das zweite Septemberwochenende war in Aegiedienberg vollgepackt mit Veranstaltungen. Denn neben der 19. Internationalen Gangpferdemeisterschaft (Bericht unter Neuigkeiten) fanden auf dem Gangpferdezentrum auch die Fohlen- und Basisprüfungen am Samstag statt. Hier siegte das nun elitegeprüfte Hengstfohlen Glaedir von Aegidienberg mit einer Note von 8,02. Punktegleich wurde auch das beste Stutfohlen bewertet. Die vollständigen Ergebnisse der Fohlenprüfung finden Sie hier und die der Jungpferde hier.

Stjörnufínn vom Nebeltal
Stjörnufínn vom Nebeltal

Fohlenmaterialprüfung in Eynatten

 

Nur einen Tag nach dem Stallfest in Kall, veranstaltete Familie Weitz am 08.09.2013 in Eynatten eine Fohlenmaterialprüfung. Hier waren 9 Fohlen und 5 Jungpferde am Start. Der Fohlentag des JIPF zeichnete sich durch perfekte Organisation aus. Es blieb kein Wunsch offen, genügend Helfer für das Treiben der Jungpferde und das Halten der Stuten, wenn die Fohlen alleine in den großen Ring sollten, wurden vom Veranstalter gestellt. Die gute Laune der Organisatoren und das aufmerksame Auge rundeten die Veranstaltung ab. Ein großes Lob an Familie Weitz, die mit ihrer freundlichen und herzlichen Art ein kleines Stück Rheinland nach Belgien brachten. Dies blieb auch den Zuschauern nicht verborgen und die tolle Stimmung sprang zu Besuchern und Teilnehmern über. Ein weiteres Lob muss auch Alex Conrad ausgesprochen werden, der nicht nur sehr anschaulich die Notengebung erklärte, sondern auch ein offenes Ohr für die Züchter hatte und jede Frage beantwortete. Selbstverständlich gab es auch Kaffee und Kuchen und ein Grillstand sorgte für das leibliche Wohl. Der Fohlentag stand zwar im Vordergrund, doch eine Verkaufspferdeshow und ein Reiterflohmarkt sorgten für etwas Abwechslung. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen und weiteren schönen Veranstaltungen bei den Jülicher Islandpferdefreunden. 

 

Auch hier wollen wir den Lesern die Siegerfohlen nicht vorenthalten. Bei den Jungpferden gewann die Stute Gjóna vom hohen Venn. Bestes Stutfohlen der Veranstaltung wurde Alfadis vom Sophienhof. Das Siegerhengstfohlen war Stjörnufínn vom Nebeltal, der auch das höchst beurteilte Pferd des Tages wurde. Herzlichen Glückwunsch an die Züchter und Vorführer.

 

 

Fohlenmaterialprüfung in Kall

 

Der Herbst ist da, das bedeutet, die Zeit der Fohlenprüfungen ist gekommen. Den Startschuss im Rheinland machte Stefan Schumacher, der am 07.09.2013 auf seiner Reitanlage “von den Lausbuben” zu einem Fohlentag einlud, zeitgleich mit den Zuchtprüfungen in Aegidienberg, über die später noch berichtet wird. Insgesamt wurden in Kall zwar nur 4 Fohlen geprüft, vielleicht wegen der Überschneidung mit dem Gangpferdezentrum, dennoch war dies ein Anlass, der auch zahlreiche Besucher anlockte. Nicht nur Züchter, die eigene Pferde präsentierten, sondern auch interessierte Züchter aus dem rheinischen Umfeld ließen sich die Veranstaltung nicht entgehen und betrachteten die ersten geprüften Fohlen dieses Jahres. Doch auch Einstaller, Reitschüler und Ihre Familien wollten sich die “süßen Kleinen” nicht entgehen lassen. Somit wurde der Fohlentag zu einem kleinen Stallfest mit viel guter Laune, reichlich Kaffee und Kuchen und natürlich nicht zu letzt tollen Pferden. Das ganze wurde noch von Showeinlagen der Reitschüler, die ihr Können präsentieren, begleitet. Somit wurde den Besuchern ein im wahrsten Sinne des Wortes “wundervolles” Rahmenprogramm geboten, denn es wurde sogar ein Pferd weggezaubert. 

 

Doch vergessen wir nicht das wesentliche, Siegerfohlen wurde Lista von den Lausbuben.

Ein schöner Tag und ein herrliches Hoffest.

Zuchtwochenende des IPN

 

Am kommenden Wochenende findet wieder das alljährliche Zuchtwochenende des IPN Roderath auf unserer Reitanlage statt. Als Richter haben wir in diesem Jahr Marliese Grimm und Heinz Pinsdorf als zweiten Richter am Sonntag  für die Jungpferde. Samstags ist Bärbel Miketta für das Rheinische Pferdestammbuch mit der Richtkommission und Herr Ulrich Dollbaum ist für die Eintragung und das Chippen der Stuten und Fohlen von 10:00 bis14:00 vor Ort. 

 

Am Samstag beginnen wir um 9:30 mit der Stutenbasisprüfung der Stuten ohne Fohlen. Hier sind 4 Stuten für vorgesehen. Im Anschluss geht es geht dann weiter mit der Fohlenmaterialprüfung, die auch gleichzeitig für die Prämierung durch das Stammbuch benötigt wird. Hier haben wir 16 Stutfohlen und 11 Hengstfohlen. Die Palette der Väter ist weit gefächert, mitunter Fohlen von Baltasar vom Freyelhof, Randver frá Nýjabae, Farsaell von der Elschenau, Forseti frá Búlandi, Tóbías frá Hamarsey, Álfasteinn frá Selfossi und vielen anderen bekannten Hengsten. Dazu kommen nochmals 8 Stuten die Basis geprüft werden mit Fohlen bei Fuß. Das Ende der Veranstaltung wird an diesem Tag nach der Siegerehrung gegen 18:00 sein.

 

Am Sonntag findet dann die Jungpferdematerialprüfung an 10:00 mit zwei Richtern statt. Hier haben wir 3 Jungstuten im Alter von 2 und 4 Jahren, sowie 6 Junghengste im Alter von 2 und 3 Jahren.

 

Desweiteren finden am Sonntag noch die Futurity Prüfungen statt. Hierfür haben wir erst ein Pferd für den Viergang. Diese Prüfungen sind für 5 und 6 jährige Pferde ausgeschrieben, als Einstieg in die Turnierprüfungen, sowohl im Tölt als auch im Vier- und Fünfgang. Hier besteht noch die Möglichkeit kurzfristig nachzunennen ohne doppeltes Nenngeld. Die Pferde brauchen auch keine Turnierregistrierung beim IPZV. Info bei mir unter 01577-2954536.

 

Wir freuen uns auf das Wochenende mit vielen schönen Pferden und Besuchern. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.

 

Brigitte Käuper

Eine Lanze für die Pferdezüchter

 

Wenn ich mich mal so durch die Kaufgesuche für Islandpferde lese, geht mir gerade im Moment der Hut hoch.

 

Durch die Bank werden gesucht: Große Pferde, mindestens 1,40 Stm., ekzemfrei sowieso, von Erwachsenen und Kindern zu reiten, auch mal auf einem Turnier, unter der Woche sollen die gleichen Pferde dann auch noch fürs therapeutische Reiten einsetzbar sein, Helmschecken, windfarben, erdfarben oder zumindest ein Splashgen haben, gute Tölter sein und dann die Preisvorstellung:

Unter 3000 € müssen sie kosten.

 

Was stellt ihr euch eigentlich vor?

 

Der Preis eines Pferdes ist nicht willkürlich gewählt, sondern setzt sich zusammen aus den Unterhaltskosten der Mutterstute, Deckgeldern, Fohlenaufzuchtkosten für mindestens 4 Jahre, Kosten für Anreiten und Ausbildung, Tierarzt, Impfungen, Wurmkuren, Hufschmied, Mehrwertsteuer und ganz zum Schluss möchte der Züchter zumindest sein eingesetztes Kapital angemessen verzinsen.

 

Damit sind wir eigentlich bei mehr als 6000 € angekommen.

 

Bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 15 Jahren für das langlebige Islandpferd ergibt sich eine jährliche Abschreibung von 400 € im Jahr. Ihr gebt mehr Geld für die neuesten Smartphones und die damit verbundene Handyrechnung im Jahr aus.

 

Auch bei Sätteln und den neuesten Reitoutfits seht ihr in den seltensten Fällen auf den Preis. Und wenn der Sattel nach einem Jahr nicht mehr passt, muss sofort ein neueres Modell her.

 

Gut, es mag ja sein, dass sich der eine oder andere diese angebotenen 3000 € für ein Pferd vom Munde abgespart hat, aber was ist dann mit den Folgekosten?

Nicht nur der tägliche Unterhalt des Pferdes muss gewährleistet sein. Kosten für gesundheitsprophylaktische Massnahmen müssen bezahlt werden.

Geht ihr dann zu eurem Schmied und verlangt einen Rundumbeschlag für 40 €, weil das Pferd sonst nicht laufen kann? Telefoniert ihr solange rum, bis ein Tierarzt kommt und euren Koliker für 20€ operiert?

 

Was würdet ihr tun, wenn euer Arbeitgeber plötzlich kommt und euch mitteilt, dass eure Arbeit zwar 4000 € wert ist, er aber nur 2000 € bezahlt?

 

In diesem Sinne

ein schönes Restpfingstwochenende

 

Barbara Miketta

Zuchtwart Landesverband Rheinland